Sa, 24.09.2011 Habichtswald - Kinding - 1. Tag - 

Nach einer Horrorwoche (PMK, Flep Hamburg, ich Abteilungsworkshop) geht es um 12.30 Uhr Richtung Süden. Wir fahren gemütlich bis kurz nach Nürnberg ins Altmühltal zum CP Kratzmühle. Total idyllischer Platz direkt am Fluss! Flep hat mal wieder Hals, so dass wir nicht Essen gehen, sondern uns Brötchen schmieren. Für Tara auch ein toller Platz, da sie entlang des Radweges toll über die Wiesen flitzen kann.

   

So, 25.09.2011 Kinding - Villach - 2. Tag -

 

Um 10.30 Uhr auf die Autobahn Richtung München. Hinter München schön in einen Stau gekommen, der uns bestimmt 1 1/2 Stunden kostet. Trotzdem halten wir am Plan fest, bis nach Villach an den Mössiacher See zu fahren. Gegen 17.00 Uhr trudeln wir denn auch ein - CP Berghof schon total leer, die Rezeption hat zu, wir suchen uns selber ein Plätzchen. Das beste Wetter haben wir - ich schätze, heute mittag waren es um die 25 Grad und die Sonne lacht! Abends im Restaurant Berghof Forelle und Schnitzel - herrlich!!

CP Berghof


Mo, 26.09.2011 Kinding - 3. Tag -

 

Heute morgen entscheiden wir, für 1 Tag länger zu bleiben - einfach durchschnaufen und runterkommen. Von wegen runterkommen: Am Platz haben wir uns einen kleinen Chevrolet gemietet und sind damit nach Villach gefahren - total schönes Städtchen! Danach ab an "meinen Wörthersee" nach Pörtschach, da ein bisschen bummeln und danach weiter auf die Suche nach den Gerlitzer Alpen. Nur durch Zufall gefunden und dann ging es auf der Alpenstraße immer weiter nach oben: Bis auf 1800 Meter schrauben wir uns hoch - ein absoluter Wahnsinn diese Sicht! Zurück auf dem CP grillen wir lecker und dann geht es morgen weiter nach Krk!

Gerlitzer Alpen


1  

An meinem Wörthersee


 Di, 27.09.2011 Kinding - Krk - 4. Tag -

 

Halb 10 sitzen wir im Auto und es geht los Richtung Slowenien. An der letzten Station halten wir, um eine Maut-Box für Slowenien zu erstehen. Wir erhalten die Auskunft, dass wir uns bei den Mautstationen bei den LKW einreihen müssten und dann würde dort abkassiert. Also sind wir auf die Autobahn drauf gefahren, um dann - verunsichert - wieder abzufahren. Auf der Landstraße verfahren, wieder zurück und durch den Karawankentunnel (1/2 Stunde Wartezeit wegen Baustelle). Durch und danach entscheiden wir, durch Slowenien über Landstraße zu fahren - was für ein Gegurke!!! Zuerst war es ja noch sehr malerisch (Bled - sehr bezaubernd!), aber als es dann Richtung Tolmin geht, wird es mir pluemerant: Höher und höher geht es ins Gebirge, die Straßen werden immer schmaler, die Kehren immer steiler und unser Sprit geht Richtung Reserve. Nach ewigem Hoch geht es endlich wieder runter und eine Tankstelle ist auch da! Das ist wieder so ein typischer Katti und Flep! Wir kommen ca. 17.30 Uhr in Krk auf dem CP Jezevanc an - für eigentlich 260 km 8 Stunden im Auto!!! Eingecheckt und runter kommen.

 

CP Jezevanc


 Mi, 28.09.2011 Krk   - 5. Tag -

 

Wir ergattern einen der besten Plätze in der 1. Reihe (direkt am Meer) und ziehen noch mal um - ein absoluter Traum! Sonne, um die 24-26 Grad und wir gammeln richtig ab. Schwimmen, Lesen, Sonnen, Dösen - was man eben so macht! Dann besichtigen wir Krk - ein süßes Städtchen! Abends Grillerchen und mit Leseleuchten schön vorm WoMo noch geschmökert.

SP in der 1. Reihe


1  

Krk


 

Do, 29.09.2011 Krk   - 6. Tag -

 

Auch heute ist eher Nichtstun angesagt - ein richtiger Urlaubstag eben! Heute abend wollen wir in Krk ein Häppchen einschmeißen und dann schauen wir mal, wohin es uns morgen verschlägt...

Uns geht es gut


1  

Fr, 30.09.2011 Krk - 7. Tag -

 

Jaja - wir können uns nicht von tollen Parzelle trennen und beschließen, doch noch eine Nacht dranzuhängen und uns dafür Krk mit dem WoMo ein wenig näher anzusehen.  

 

Erst fahren wir nach Stari Baska, wo sich die Landschaft von grüner Oase plötzlich in eine steinige Mondlandschaft ändert.

 

Danach geht es weiter nach Baska - ein kleines Örtchen direkt am Meer mit engen Gassen und malerischen Häuschen.  

 

Aus der Besichtigung von Vrbnik (soll schönster Ort im auf Krk sein) wird leider nichts, da wir uns nicht trauen, mit unserem Dicken reinzufahren (2 Meter Durchfahrtsbreite und keine Ahnung, ob vorher Parkplätze kommen). Also retour auf unsere Super-Parzelle, noch schön lesen, schwimmen und dösen. Abends gibt es Reste vom Grillen und Pesto mit ordentlich Knobi drin!

 

Sa, 01.10.2011 Krk - Pag - 8. Tag -

 

Um halb 10 verlassen wir den CP, um gemütlich auf der Adria Magistrale Richtung Süden zu düsen. Traumhafte Ausblicke auf die Inseln und das Meer! 2 Stunden vergehen wie im Flug, dann landen wir in Prizna, um mit der Fähre nach Pag überzusetzen. Wir landen im CP Sinumi neben einen deutschen Paar, das laut und vernehmlich Schlager hört - "diese Ruhe, diese Ruhe"....

Überfahrt nach Pag


Baska


Flep hat die Fatzen dicke und fragt an der Rezeption, ob man direkt am Strand (an der Spitze) stehen darf - gefragt und umgesetzt! Möbel, Teppich und Tara rein ins WoMo und Platz gewechselt. Ziemlich idyllisch und leider sehr stürmisch. Dummerweise macht mein Auge entzündungstechnisch blöd, so dass ich gar nicht genießen kann.

 

SP in 1. Reihe


1  

So, 02.10.2011 Simuni - Drage - 9. Tag -

 

Mein Auge ist feuerrot und ich kann nichts mehr sehen. Wir passieren Pag und leider auch Zadar. Eine Besichtigung ist eh nicht möglich - statt dessen suchen wir händeringend eine Apotheke, die heute auf hat. In Biograd werden wir fündig und folgende Odysee beginnt:

Apotheke:  Besser zum Arzt gehen

Arzt:           Haben wir gefunden und 2 Rezepte bekommen

Apotheke:  Kopien der Versicherungskarte müssen gemacht werden

Kiosk:         habe für 0,6 Kuna Kopie gemacht

Apotheke:   Tropfen und Salbe bekommen, uff!!!

Und das alles mit tränendem Auge und Schmerzen (manchmal kann so direktes Sonnenlicht wirklich sehr störend sein).

In Drage checken wir im CP Miramar ein - ein super Platz, terrassiert und mit tollem Meerblick. Abends gehen wir lecker in Drage Essen.

 

Mo, 03.10.2011 Drage - 10. Tag -

 

Zum weiteren Auskurieren und weil es hier so schön ist, bleiben wir noch eine weitere Nacht. Flep hat eine Badebucht entdeckt, die wir zuerst ganz für uns allein hatten - später kamen noch 3 weitere Badegäste hinzu - bodenlose Frechheit! Der restliche Tag wird mit Sonnen, Baden, Lesen und Co. genossen und mit einem Grillerchen beendet.

(PS: Auge ist wieder top fit!)

Eine Bucht nur für uns


1  

CP Miramar


Di, 04.10.2011 Drage - Sibenik - Krka - Stari Grad - Paklenica  

- 11. Tag -

 

Wir fahren nach Sibonik, was aber für unser leider viel zu verstopft ist und Parkplätze sind auch keine da - schweren Herzens lassen wir die Besichtigung sausen und brausen weiter zu den Krka-Wasserfällen. Wir vertrauen dem WoMo-Führer und fahren nach Skrada, wo es Parkplätze geben soll und von dem man mit Booten zu den Fällen gelangt. Weit gefehlt - also wieder retour zum eigentlichen Eingang. "Dog is free" und wir freuen uns schon. Blöderweise darf Tara nicht in den Bussen mitfahren, also machen wir uns per Pedes auf den Weg nach unten (900 Meter steil hinab). Bis uns dann Zweifel kommen - wer sagt denn, dass Hunde erlaubt sind bei den Booten??? Also lieber wieder zurück zum WoMo - nicht, dass wir unten ankommen und uns dann unverrichteter Dinge bei geschätzten 30 Grad wieder ganz nach oben quälen müssen. Die Laune geht zwischenzeitlich mordsmäßig den Bach runter, denn die Wasserfälle gehören zweifelsohne zu den Highlights in Dalmatien. Tara können wir bei der Hitze auch nicht im Auto lassen. Das hätte die Tante an der Kasse ja auch mal sagen können!

Das wären sie gewesen....
Winston wartet auf uns

 

Also auf die Autobahn und Richtung Zadar nach Stari Grad. Dort steuern wir  den CP Paklenica an. Sanitär und Parzellen sind etwas in die Jahre gekommen; dafür liegt der Platz aber direkt am Meer. Mit dem Fahrrad erkunden wir den Eingang zum Nationalpark und wundern uns abermals, wo hier Parkplätze sein sollen - v.a. für WoMos?? Am CP noch Lesen und Sonnen, gleich gehen wir im Ort Essen (wir haben ein Restaurant am Meer entdeckt).


1  

 

 

PS: Dalmatinischer Schinken als Vorspeise geteilt. Flep hatte sein ewiges Schnitzel, ich hatte gegrillte Spießchen (etwas trocken, aber durchaus lecker). 

 

Mi, 05.10.2011 Starigrad - Rab - 12. Tag -

 

Wir beschließen, doch noch die Insel Rab anzusteuern. Mit der Fähre von Jadrolinija geht es zur Insel.

Warten auf die Fähre


 

Wir erkunden Lopar, weil wir überlegen, von da morgen mit der Fähre weiter nach Cres zu fahren. Aber Abfahrtszeiten 06.00 bzw. 15.30 überzeugen uns nicht wirklich.... Also zurück nach Rab, wo wir uns auf dem CP Padova III einrichten. Der CP liegt schön in einer Bucht mit Sicht auf die Stadt Rab. Dorthin machen wir uns jetzt auch auf - immer am Wasser entlang an einer schönen asphaltierten Promenade. Ein total süßes Städtchen! Wir sitzen am Hafen bei einem Kaltgetränk und beobachten, wie ein Skipper die Leine seines Schlauchbootes in die Schraube bekommt - was für ein Spektakel! 

 

Abends  schmeißen wir etwas in der Pizzeria ein - lecker!!!

 

Do, 06.10.2011 Rab - 13. Tag -

 

 Da das Wetter schlechter werden soll, beschließen wir, den heutigen sonnigen Tag noch zu nutzen. Ich sonne mich und gehe noch mal schön plantschen - herrlich! Abends grillen wir - ein wundervoller "Gammel-Tag".


 

Unser SP


1  

Fr, 07.10.2011 Rab - 14. Tag -

 

Eigentlich wollen wir weiter, doch unsere netten Nachbarn aus Traunstein (mit Leonberger Winston) warnen uns vor einem nahenden Scirocco. Da der Wetterbericht in der Tat Gewitter vorhersagt und die Küstenstraße nicht ohne ist, bleiben wir lieber stehen. Vormittags laufen wir noch mal nach Rab und kaufen Grappa, Olivenöl und Honig und sind passend vor dem Unwetter zurück. Was hat sich da aufgebaut! Der Himmel wird stock schwarz und es sieht total bedrohlich aus! Flep macht sensationslüstern noch schnell ein paar Fotos, da kommen schon die ersten kräftigen Sturmböen!

Unwetter in Rab


1  

In allerletzter Minute bringen wir das Equipment unter, um dann im WoMo die Naturgewalten zu genießen. Es gibt einen langen Wolkenbruch und der Wind schüttelt das WoMo ordentlich durch. Abends holen wir uns noch Pizza, die wir mit Bier und Fußball (Quali Deutschland : Türkei / 3:1) gemütlich drinnen genießenl

 

Sa, 08.10.2011 Rab - Pula - 15. Tag -

 

Glücklicherweise bleibt die angekündigte Bora wohl auf der Strecke und wir können weiterziehen. Die Fähre fährt uns vor der Nase weg, aber wir müssen nicht lange warten.

 

Gerade ist die Fähre weg

 

In Pula checken wir auf dem CP Stoja Cam ein, der uns gar nicht gefällt: Altes Sanitärgebäude, kein Wasser an der Parzelle - insgesamt wirkt der Platz irgendwie schmuddelig.

CP Stoja Camp

 

 

Zu Fuß geht es dann nach Pula, das zwar schöne Ecken hat, aber insgesamt auch laut und irgendwie auch dreckig ist.

Pula


1  

 

Wieder zurück beim Dicken, machen wir Restverwertung: Nudeln mit Spinat im Ofen, Baguette und Käsewürstchen. Dazu klassischerweise "Wetten das".

 

So, 09.10.2011 Pula - Rovinj - Cavallino - 16. Tag -

 

Nur weg von dem Platz - sogar auf das Spülen verzichten wir - einfach nicht hygenisch. Heute wollen wir Meter machen, doch vorher gibt es noch ein Highlight: Rovinj! Das 1. Örtchen mit WoMo-Parkplatz, so dass wir 3 ganz entspannt uns der Stadt per Pedes nähern können. Ein echter Traum: Venedig läßt grüßen, überall kleine Gassen, blank gelaufene Steine, die Wäsche flattert an den Häusern - einfach nur Flair!

 

Zauberhaftes Rovinj


Bevor es weiter geht, trinken wir noch gemütlich einen Eis-Kaffee, um dann nach Italien (Cavallino) zu schippern.

muss man sich auch mal gönnen.....

 

 

 

Wir checken ein, duschen, spülen und gehen dann auf dem CP Restaurant essen. Vorspeise: Bruschetta - köstlich, Muscheln super und für Flep eine Pizza. Abends gucken wir voll Wonne einen Bericht über Wohnmobilisten, die in Cornwall Urlaub machen (Hymer auf viel zu engen Straßen - hihi).

 

Mo, 10.10.2011 Cavallino - Gardasee Lazise - 17. Tag -

 

Heute fahren wir ca. 300 km an den Gardasee - es ist schwierig, einen noch geöffneten CP zu finden, aber wir werden fündig: Im CP Spiaggia d´Oro checken wir ein. Das Städtchen Lazise ist zu Fuß in ca. 600 Metern zu erreichen, das wir natürlich nachmittags erkunden. Total süß mit ganz viel Flair!

Lazise


 

Das Wetter spielt auch mit - schätzungsweise um die 20 Grad bei Sonne; in Kassel soll es mittlerweile richtig scheußlich sein! Heute abend geht wieder ins CP Restaurant - die Küche bleibt kalt. Hier haben wir erst mal für 2 Nächste eingecheckt - bis nach Hause sind es "nur" 870 km, das gehen wir ruhig an.....

 

PS: Wir bummeln auf dem CP und werden prompt angesprochen: "Hallo Katja, hallo Peter" - da treffen wir doch glatt den Thomas L. aus Kassel - jahrelang nicht gesehen - verrückt!

 

Di, 11.10.2011 Lazise - 18. Tag -

 

CP ist super, Wetter auch - also noch mal auf den Weg gemacht nach Lazise. Ansonsten keine besonderen Vorkommnisse - abends bereiten wir Hamburger von Grill.

 

Mi, 12.10.2011 Lazise - 19. Tag -

 

Markttag in Lazise - Wahnsinn! Ledergürtel, Taschen, Schuhe, Klamotten - alles zu haben. Wir treffen unsere Landsleute aus HR (2 Schnauzer); überhaupt sind hier unglaublich viele aus Kassel und Landkreis. Abends gibt es für uns Caprese, für Flep Pizza und für mich Linguine mit Meeresfrüchten - köstlich!

 

 

Do, 13.10.2011 Lazise - 20. Tag -

 

Ein schöner Ferientag - Wetter genießen, Klön mit unseren netten Nachbarn aus dem Bremerland.

 

Fr, 14.10.2011 Lazise - Füssen - 21. Tag -

 

Heute ist es recht windig und das Wetter ist auch nicht so toll - daher fahren wir weiter, außerdem ist heute sowieso eine Art Massenflucht zu beobachten.

Über den Brenner fahren wir erst nach Ehrwang (Fernpaß). Hier waren wir im Winter und sind von da auf die Zugspitze gefahren und haben einen bestimmten CP bewundert. Aber wegen Bauarbeiten auf dem Platz, beschließen wir, weiter nach Füssen (Brunnen) zu fahren. Wir stehen exakt auf derselben Parzelle wie im Winter (Nr. 23), was v.a. Flep sehr erfreut.

CP Brunnen


1  

 

Wir machen einen Spaziergang am See (Tara freut´s) - Wetter ist schön, aber herbstlich (ordentlich Wind - wir haben erstmalig die Winterjacken an). Herrlich, wir kennen hier alles und genießen das "Bayern-Flair" - heute geht es in den Huberhof zum Schweinebraten, Allgäuer Schnitzel oder sonst was.....Flep: Rumpsteak mit Speck, Röstzwiebeln und Pilze; ich: Rostzwiebelbraten mit Pommes.... 

 

PS: Wir haben jetzt einen Namen für den Dicken: Getauft haben wir ihn Winston, frei nach dem Leonberger, den wir auf Rab getroffen haben! 

 

Sa, 15.10.2011 Füssen - 22. Tag -

 

Heute ist es erst einmal neblig und für Kroatienurlauber heftig kalt: 5 Grad! Wir schnappen uns die Räder, um im Rewe in Schwangau einzukaufen. Natürlich statten wir dem tollen Metzger und auch der Käsealm einen Besuch ab. Mit Käse und Landjägern bewaffnet geht´s zurück zu Winston. Mittags machen wir einen 1-Stundengang mit Tara; danach ist Lesen angesagt (und wir warten auf Sonne). Uns hält es dann doch nicht im Wagen, also wieder rauf auf die Räder und über einen idyllischen Radweg fahren wir nach Füssen. Die Sonne kommt hervor und wir genießen unseren "Indian Summer".

Brunnen


1  

 Heute noch mal zum Huberhof und morgen geht es nach Haus!