Fr, 27.05.2011 - Kassel - Niendorf - 1. Tag -

 

Es geht wieder los! Nach intensiver Wetterrecherche wird es nicht die Provence, sondern Mecklenburg-Vorpommern - die Ostseeküste!

 

Um halb 4 sind wir in Richtung Niendorf, Südsee Camp gestartet. Eingecheckt, dann Gassi mit Tara, im Bistro was gegessen und dann die 1. Urlaubsnacht im Dicken...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sa, 28.05.2011 - Niendorf - Boltenhagen - 2. Tag -

 

Morgens um 09.00 Uhr (strahlend blauer Himmel, traumhafter Gang mit Tara) geht es weiter nach Boltenhagen / Regenbogen Camping. Mit Tara erkunden wir die Gegend und kehren in einem schönen Café ein (und treffen das Paar Goldbeck (wie Silber und hinten BECK)), abends auf dem CP essen wir Matjes und Schnitzel (!).

CP Regenbogen

1  

So, 29.05.2011 Boltenhagen - Kühlungsborn - 3. Tag -

 

Weiterfahrt nach Kühlungsborn  - ein super Platz! Und ein traumhaftes Seebad! Wir beschließen, hier 3 Nächte zu bleiben. Erst zu Fuß mit Tara, dann erkunden wir die Stadt mit den Rädern. Abends gibt es Brotzeit und Toasts aus dem Ofen. 

 

 

 

 Mo, 30.05.2011 Kühlungsborn - 4. Tag -

 

Abgammeln, lesen und dann raus aus dem Kurbezirk und auf herrlichem, einsamen Strand inklusive Strandmupfel. Ich habe mir schön den Pelz verbrannt - der tückische Wind.....

Herrliches Strandleben


1  

 

 Abends stilecht gegrillt und weiter gelesen (Super Wetter!).

 

Di, 31.05.2011 Kühlungsborn - 5. Tag -

 

Wir lesen viel und gehen dann noch einmal mit Tara nach Kühlungsborn (schon fast zu warm). Später radeln wir u.a. zum Hafen, wo ich das obligatorische Heringsbrötchen zu mir nehme. Dann ruck zuck zurück zum CP, um Markise vor den drohenden Sturmböen zu retten. Wegen des zu erwartendem Unwetters bauen wir alles ab und verziehen uns rechtzeitig in den Dicken. Schönes Gewitter und Platzregen, dabei Camping Topf aus dem Aldi - naja.....

 

 


1  

Mi, 01.06.2011 Kühlungsborn - Zingst - 6. Tag -

 

Weiterfahrt nach Zingst - Wetter schön, etwas kühler - ideal zum Fahren.

 

Einen 1. Zwischenstop in Warnemünde: Malerisches Hafenstädtchen und erst der Hafen! Und einen Gosch gibt es auch - leider ist es noch etwas zu früh (10.00 Uhr), um Scampi zu essen...

Warnemünde


1  

2. Zwischenstop  in Klockenhagen: Wir besichtigen ein Freilichtmuseum.

 

die zwei mögen sich nicht....

 

alles so klein hier

 


Dann weiter durch Wüstrow, Ahrenshop (mittlerweile wohl "Top-Ziel"), Prerow und Zingst.

In Zingst Qual der Wahl, was den CP angeht. Schließlich checken wir in Düne 6 ein. Die Sanitärgebäude können sich wahrlich sehen lassen - Wahnsinn!  

 

 

SP auf Düne 6

 

Mit Tara machen wir einen Mega-Gang am Deich und in die City. Danach erkunden wir die Gegend noch weiter mit den Rädern - wirklich ein schönes Fleckchen hier! Den Abschluss des Tages bildet der Besuch bei einem Griechen mit Gyros und köstlichen Vorspeisen, herrlich!

 

Wir erkunden die Gegend


1  

Do, 02.06.2011 Zingst - 7. Tag -

 

Herrlichstes Wetter  - wir sitzen gerade draußen und trinken Kaffee. Wir möchten mit dem Rad nach Prerow und nehmen Tara mit. Am Deich stellen wir aber fest, dass es doch weiter ist, als erwartet. Also bringen wir Tara wieder zurück zum WoMo (es ist einfach zu heiß). Wir stellen für Madame die Klimaanlage an und dann fahren wir wieder Richtung Prerow. Es ist ein herrlicher Radweg, immer auf dem Deich entlang. In Prerow erkunden wir den Hafen (Raddampfer für Routen im Bodden) und wir besichtigen das Örtchen (Seebrücke inklusive Softeis).

 

Zurück am WoMo holen wir Tara und dann geht es zum Hundestrand. Das ist der Nachteil hier an der Ostsee: Wir müssen ewig laufen, um endlich an den Hundestrand zu kommen! Dort ca. 1 1/2 Stunden Aufenthalt, danach laufen wir zurück.

 

unser Engelchen am Hundestrand

 

Jetzt ist gemütlich lesen und erholen angesagt. Abends gehen wir auf die Suche nach einem Restaurant - wegen Christi Himmelfahrt ist alles ziemlich überfüllt! Aber wir sind beharrlich und letztendlich genießt Flep Rumpsteak mit Pommes und ich Lachs mit Spinat - lecker!

 

 Fr, 03.06.2011 Zingst - 8. Tag -

 

Schöner Gassi Gang mit Tara über die Felder gemacht - in der Zeit holt Flep ein Fahrrad mit Hänger für Tara. Madame steigt auch gleich ohne Probleme ein und lässt sich ganz komfortabel von Flep nach Prerow ziehen (hat die es gut) - ich glaube, sie findet das ganz toll!

Madame wird gezogen...

 

An der Seebrücke nehmen wir einen kleinen Imbiss zu uns (Matjes-Brötchen und Bratwurst), danach fahren wir zurück zum CP, wo wir uns dem süßen Nichtstun hingeben. Nach dem Grillerchen packen wir unsere Siebensachen ein, denn morgen geht es weiter nach Rügen.

 

 


Sa, 04.06.2011 Zingst - Sellin - 9. Tag -

 

Um halb 9 sitzen wir im WoMo und dann fahren wir Richtung Rügen.

 

Typische Alleen auf Rügen

 

Um 11.00 Uhr stehen wir auf dem WoMo-Platz in Sellin (sehr zu empfehlen!).

SP auf dem Top Platz in Sellin

 

Zuerst mit Tara, später dann noch einmal mit den Rädern, erkunden wir das Zentrum - traumhaft - echte Bäderkultur!

 

M+P sind auch angekommen - morgen rotten wir! Heute Abend lassen wir es bei einer Brotzeit ruhig angehen.

 

So, 05.06.2011 Sellin - 10. Tag -

 

 

Heute morgen starten wir mit den Rädern nach Binz - der nette Platzwart gibt uns diverse Tips und wir werden mit tröstenden Worten "Ihr seid ja noch jung - es geht hoch und runter" entlassen. Tolle Route durch den Wald mit zum Teil fürchterliche Steigungen, aber auch tolle Abfahrten.

 

In Binz an der Seepromenade in der Villa Glückspilz M+P besucht. Super Ferienwohnung mit genialem Blick aufs Meer! P hat uns nebst Rädern wieder zurück zum SP gefahren - dann brauchen wir uns nicht wieder zu quälen.

 

Nachmittags erreichen M+P per Schiff Sellin: Auf der Seebrücke nehmen wir eine Kleinigkeit zu uns und anschließend schlendern wir durch Sellin. Am frühen Abend sind wir am Kleinbahnhof Sellin-Ost im Restaurant und lassen uns Fischplatte und Rumpsteak schmecken - köstlich! 

 


1  

Mo, 06.06.2011 Sellin - 11. Tag -

 

Heute ist wieder traumhaftes Wetter - wir planen die Kreidefelsen und zwar per pedes von Sassnitz zum Königsstuhl - angeblich 8 km immer durch den Wald - also auch mit Tara machbar.  

 

Um 10:15 Uhr steigen wir in den Bus (Linie 20) und fahren über Binz, Prora, Sagard nach Sassnitz - übrigens stolzer Preis: 14,50 €! In Sassnitz brauchen wir noch eine 1/2 Stunde, bis wie auf den Hochuferweg kommen. Ein zauberhafter Märchenwald mit extremen Steigungen tut sich vor uns auf, mit phantastischen Ausblicken an der Küste.

Der berühmte Kreidefelsen


 

Wir machen Rast in der Waldhalle (Hering mariniert süßsauer / Schnitzel und alkoholfreies Erdinger). Weiter geht´s und dann sind es immer noch 6 km - keuch! Es ist sehr schwül und blöderweise tut Tara so, als ob sie schlapp machen würde! Ganz langsam geht es weiter (mit vielen Gebirgsbächen und Pausen für Madame), aber irgendwann ist es geschafft. Der berühmte Kreidefelsen liegt vor uns - auf die Aussichtsplattform verzichten wir, nehmen noch ein Weizen und dann fahren wir mit dem Bus retour nach Sellin. Selbst der Busfahrer bemerkte ob der Verfassung von Tara: "Na, der ist ja ganz schön matschig"! Ich kaufe noch kurz ein, dann gibt es Brotzeit.

 

Es war anstrengend, aber sicherlich ein absolutes Highlight! Abends gibt es übrigens ein herrliches Gewitter und eine Unmenge von Regen!

 

Di,  07.06.2011 Sellin   - 12. Tag -

 

Eigentlich wollten wir mit M+P nach Hiddensee, aber wegen ungünstiger Wettervorhersage (Regen) entscheiden wir uns dagegen. Stattdessen fahren Flep und ich nach Kap Arkona. Dort angekommen, schocken uns die Preise vom Zwang-Parkplatz. Hier wird für die WoMos nach Höhe abgerechnet (wie krank ist das denn) - wir sollten stolze 15,- € zahlen! Da wir eh´ mal wieder auf der Suche nach einer Bank sind (mal wieder leere Taschen), fahren wir retour nach Wiek. Nach Geld holen und Fischbrötchen geht´s weiter nach Nonnewitz (Aussichtspunkt Bakenberg nicht gefunden). Wir beschließen, Richtung Heimat zu fahren und das Mönchgut zu erkunden. Die Fahrt übernehme mal ich. Wir landen im südlichsten Zipfel in Bad Thiessow. Kurze Einkehr im Strandcafé und dann Weiterfahrt nach Groß Zicker. Pittoreske Häuser (reetgedeckt) und eine traumhafte Gegend - muß beim nächsten Mal unbedingt erradelt werden! Dann durch Gager, Middelhagen  (ältestes Gasthaus von Rügen: "Zur Linde" - herrlich urig), durch Göhren und zurück nach Sellin auf den WoMo-Platz. Lasagne aus dem Ofen und Brotzeit runden den Tag ab.

 

Mi, 08.06.2011 Sellin   - 13. Tag -

 

Um kurz nach 10 geht´s mit dem rasenden Roland nach Puttbus. Die Fahrt dauert eine Stunde und Tara hat das wieder toll gemacht.

da rast er heran..

 

 

Tara und ihre Nervenstärke - im Tiefschlaf

Puttbus


 

Nach einem gemütlichen Bummel durch die französisch anmutende Stadt kehren wir im Rosenhof (Italiener am Bahnhof) ein. Tara bekommt vom Chef Salami und Schinken - was will Hund mehr? 

was nehme ich nur???
Rosenhof

 

Kurz nach 14.00 Uhr geht es weiter nach Binz - ist viel belebter als Sellin, hat mehr Geschäfte, ist aber auch deutlich voller. 

 


 Wir gehen an der Wohnung von M+P vorbei (sind heute in Stralsund) und bummeln zurück zum Kleinbahnhof. Und: M+P kommen uns prompt entgegen; wir treffen uns noch kurz und steigen in den Bus. Kaum in Sellin angekommen, kommen die ersten Regentropfen und es donnert in der Ferne. Gerade sitzen wir in unserem gemütlichen WoMo und genießen das schwere Gewitter. Ich glaube nicht, dass morgen Hiddensee klappt - wenn nicht, erkunden wir per Rad den Selliner See mit Seedorf & Co. Dann bekommen wir auch ein schönes Abschiedsessen mit M+P hin! Heute Abend gibt es etwas aus der Bordküche; wahrscheinlich Rührei mit Schicken - lecker! (So, wie der Pizzabäcker heute zu anderen Gästen gesagt und Tara gleich wieder nervös geworden ist)....

 

Do, 08.06.2011 Sellin   - 14. Tag -

 

Und so ist es: Für Hiddensee ist das Wetter leider nicht schön genug, daher geht es per Pedes einmal rund um den Selliner See. Malerische Häusschen, tolle Alleen, durch Altensien weiter Richtung Moritzburg.

 

Den Schildern zur Gaststätte Moritzburg folgend, erklimmen wir eine kleine Anhöhe und erreichen das Lokal. Dort gibt es bei herrlicher Aussicht erst einmal eine kleine Erfrischung. Weiter geht´s mit der Fähre (altes Ruderboot - Tara springt einfach rein; wie ein alter Ruderer) und schwupps haben wir für 1,50 € gesamt das rettende Ufer erreicht. Über Backe geht´s über die Promenade nach Sellin zurück. Dort holt uns P ab (Tara bleibt im Auto). Kleiner Bummel durch Binz und ab ins Restaurant Poseidon (Zanderfilet und Wiener Schnitzel). Letzter Abend auf den WoMo-Platz - morgen reisen wir weiter nach Usedom.

 

Fr, 09.06.2011 Sellin - Stubbenfelde   - 15. Tag -

 

SP auf dem CP Stubbenfelde

Kurz nach 09.00 Uhr geht es weiter nach Usedom; nach 21/2 Stunden sind wir da! Nach diversen Reisegruppen (schön recht schräg), können auch wir uns anmelden und einchecken.

 

Wir versorgen Tara und danach machen wir mit den Rädern eine erste Erkundungstour. Traumhafte Strände - paradiesisch! Abends tobe ich noch mit Tara am Strand - und werde natürlich prompt  wieder schön nass!

 


 

Im CP eigenen Restaurant kehren wir ein (Fischplatte + Rumpsteak) und danach ist Feierabend!

 

Sa, 11.06.2011 Stubbenfelde   - 16. Tag -

 

Heute schlafen wir richtig lange - erst um 09:30 Uhr wachen wir auf - völlig gegen den Trend!

Nach dem Gassi Gang schwingen wir uns auf die Räder. Wir nehmen den Rund-Wander-Radweg, der direkt am CP liegt und fahren Richtung Ahlbeck. Durch Bansin und Heringsdorf fahren wir durch und erreichen dann das legendäre Bad Ahlbeck. Auf  den Spuren Loriots wandeln wir auf der Brücke und genießen das Flair, die prachtvollen Gebäude, das Wetter - einfach alles!

 

Bad Ahlbeck


1  

Zurück geht es ein wenig beschaulicher, da  Flep ganz viel Fotos schießen muss.


1  

 

Wir machen einen kurzen Zwischenstop an der Seebrücke in Heringsdorf

Seebrücke Heringsdorf

 

und danach fahren wir zurück nach Lückeritz, wo wir in einem tollen Restaurant mit Super Ausblick auf die Ostsee 2 Erdinger alkoholfrei inhalieren.

Restaurant in Lückeritz

 

 

 

 

 

Dann noch schnell eingekauft und zurück zu Tara auf den CP. Flep geht mit Madame und ich genieße noch ein wenig den Strand bei herrlichstem Wetter. Jetzt wird standesgemäß gegrillt und der Tag kann gemütlich ausklingen.

 

 

 

Pfingstsonntag, 12.06.2011 Stubbenfelde   - 17. Tag -

 

Heute nehmen wir die Räder und fahren in die andere Richtung nach Zinnovitz. Pfingst-Trubel, überall Buden und viele flanierende Besucher. Ebenfalls ein wunderschöner Badeort - was uns feststellen lässt, dass Heringsdorf nach einer ersten oberflächlichen Betrachtung der (für unseren Geschmack) der am wenigsten attraktive Ort ist. Wieder am CP packe ich meine Badesachen. Der Plan: Gemütlicher Gang mit Flep und Tara nach Lückeritz, dort was trinken und auf dem Rückweg bleibe ich am Strand. Von wegen! Es fallen ein paar Tropfen vom Himmel, daher gestatten wir uns 2 alkoholfreie Erdinger und ich probiere Würzfleisch mit Käse überbacken. Schmeckt ein wenig wie Kalbsgeschnetzeltes - lecker! Zurück geht es über die Hauptstraße - zäh! Auf dem CP ist Lesen, Formel 1 und Erholen angesagt. Noch mal Grillerchen und einem Rosamunde Pilcher geht es recht früh ins Bett.

 

Pfingstmontag, 13.06.2011 Stubbenfelde   - 18. Tag -

 

Heute ist hier allgemeiner Aufbruch auf dem CP. Wir lassen es ruhig angehen - ich suche mir ein sonniges Plätzchen und lese; derweil erkundet Flep noch mal per Rad das Nahgebiet. Das muss ich dann mittags auch noch mal begucken - und Flep hat Recht - ein traumhaftes Eckchen und total einsam mit Blick aufs Achterwasser.

 

Achterwasser


1  

Nachmittags gehe ich zum Abschluss noch einmal an den Strand (sonnig und schöne Wellen) und Flep gibt es sich noch mal so richtig mit dem Rad. Gleich gehen wir hier auf den CP noch etwas Essen und schwupp ist der 1. Urlaub im Dicken vorbei!

 

FAZIT: Super Urlaub, viel gesehen, gut erholt, WoMo ist absolut für uns 3 geeignet - passt!!!

 

Nach Usedom müssen wir unbedingt noch einmal fahren - aber in 3 Monaten planen wir erst einmal die Provence!